Brauche ich einen Entsafter oder einen Mixer?

Diese Frage ist nicht immer sehr leicht zu beantworten. Viele Menschen stehen hilflos in einem Geschäft und wissen nicht, was für sie die beste Wahl wäre. Oder aber man besucht den Online Shop und eigentlich fehlt nur ein Klick für den Kauf, aber man zögert, weil man einfach nicht weiß, was besser ist. Wir möchten einige Punkte aufführen, mit denen sich Käufer leichter entscheiden können.

Was hat man mit dem Mixer oder Entsafter im Sinn?

Das ist wohl die wichtigste aller Fragen. Denn wer nur entsaften möchte, braucht keinen Mixer. In dem Fall leistet ein Entsafter gute Arbeit, ist genau für diese Vorgänge konzipiert und sieht auch noch gut aus. Der Entsafter, hier kommt es ganz auf die Wahl an, kann manchmal auch günstiger als der Mixer ausfallen. Dieser aber, kann gerade dann die perfekte Wahl sein, wenn man damit gerne arbeitet. Ein Mixer bietet sich dagegen auch an, um einen Reibekuchenteig zu fertigen. Ebenso, um die Zutaten für Suppe besser zu verarbeiten. Der Mixer kann Eis zaubern, Shakes zubereiten, den Babybrei auf den Tisch bringen und mehr. Hat man schon öfter darüber nachgedacht, einen Mixer zu kaufen, dann wäre dieser auf jeden Fall eine bessere Wahl.

Entsafter oder Mixer

Ist ein Entsafter oder ein Mixer besser?

Welches Gerät macht mehr Müll?

Dieser Punkt ist für viele Nutzer wichtig, denn immerhin wollen alle Leute die Umwelt schonen und auch ein pflegeleichtes Produkt nutzen. Der Entsafter bereitet frische Säfte zu, lässt meist aber zu viel Reste übrig. Er kann nicht das komplette Obst und Gemüse verarbeiten. Bei einem Entsafter wird nur der Wasseranteil des Pressguts verarbeitet. Das heißt, der Biomüll wächst an. Der Mixer ist hingegen durchaus in der Lage, Obst und Gemüse komplett zu verarbeiten. Man muss nicht viel schneiden, vor allem dann nicht, wenn man einen Hochleistungsmixer nutzt. Dafür muss man aber die Früchte vorab schälen, dies übernimmt der Mixer noch nicht für seinen Benutzer.

Allerdings ist es auch wichtig, darauf zu achten, wie gut die Geräte arbeiten. Entsafter leisten gute Arbeit, keine Frage. Mixer auch, aber um einen perfekten Saft genießen zu können, würde sich der Hochleistungsmixer empfehlen. Dieser bereitet die besten und cremigsten Säfte. Wer aber den Unterschied nicht kennt, macht auch mit dem normalen Mixer nicht viel verkehrt, die Säfte schmecken alle Male besser, als der Saft aus dem Supermarkt.

Welches Gerät ist für meinen Körper besser?

Es fängt ja schon einmal damit an, dass man sich das Gerät kauft, um keinen Saft mehr aus dem Supermarkt besorgen zu müssen. Das heißt, man kann auf viel Wasserzugabe und Zucker verzichten. Das macht jeden Saft viel besser, als den aus dem Regal. Somit wären auf jeden Fall beide Geräte die bessere Alternative zu den Säften aus dem Supermarkt.

Bei dem Entsafter ist es aber so, dass die Fasern nicht verarbeitet werden und die Verdauung davon profitiert. Da nicht ganz so viele Ballaststoffe aufgenommen werden, ist der Körper entspannter. Das bedeutet auch, dass die Vitamine viel besser aufgenommen werden können. Aber es hat auch den Nachteil, dass der Fruchtzucker schneller ins Blut gelangt. Auch macht der Saft ohne Ballaststoffe nicht wirklich satt. Der Saft aus dem Mixer hat also mehr Ballaststoffe und ist sättigender. Weiterhin wird der Zucker langsam abgegeben, was für den Körper besser ist.

Was ist teurer, der Mixer oder der Entsafter?

Der Entsafter braucht mehr Obst und Gemüse, weil man nur den Wasseranteil aus dem Gut entzieht. Somit geht das Ganze natürlich etwas mehr ins Geld. Der Mixer ist vorteilhaft, weil er Obst und Gemüse als Ganzes verarbeiten kann. Man spart den Müllanteil und auch noch sein Geld. Das macht den Einkauf interessanter und ebenso die Nutzung.

Wäre der Pürierstab eine Alternative?

Nein, ist er nicht, denn er püriert. Sprich: Der Stab macht Mus, aber keinen Saft. Das ist ein sehr großer Unterschied und auch wenn der Pürierstab noch so günstig ist, bietet er absolut keine Alternative für Mixer oder Entsafter.

Kundenrezensionen können helfen

Wer sich im Netz nach einem Entsafter oder Mixer umschaut und sich einfach nicht entscheiden kann, sollte vielleicht auch mal Kundenmeinungen lesen. Diese finden sich auf den meisten Portalen und können dem Leser vermitteln, warum welches Produkt zu empfehlen ist oder was an einem Produkt besonders schlecht ist. Oft verliebt man sich in einen Entsafter oder einen Mixer und die Kundenmeinungen holen einen auf den Boden der Tatsachen zurück. So mancher Fehlkauf kann vermieden werden, wenn man Rezensionen beachtet. Diese stammen von ehemaligen Käufern, die entweder so zufrieden sind, dass sie ein Produkt loben wollen oder aber die Käufer sind so enttäuscht, dass sie potentielle Käufer eher vor einem Fehlkauf schützen wollen. So lohnt sich der Kauf auf jeden Fall. Schön ist an Rezensionen, dass ehemalige Käufer ehrlich bewerten.

Vor- und Nachteile auf einem Blick

Um die Kaufentscheidung leichter zu gestalten, hier noch einmal alle Vor- und Nachteile auf einen Blick. Da Geschmäcker sehr unterschiedlich sind, kann sich ein Kunde mehr von einem Mixer angesprochen fühlen, während sich eine andere Person doch eher für den Entsafter interessiert.

Mixer Vorteile

  • Er verarbeitet das Obst und Gemüse ganz
  • Er kann für viele anderen Arbeiten eingesetzt werden
  • Er ist nicht sonderlich teuer
  • Er verschont den Müll
  • Verarbeitet auch gefrorenes Obst und Gemüse
  • Er ist gesünder für den Blutzuckerspiegel

Mixer Nachteile

  • Er hat mehr Ballaststoffe
  • Schlechter für die Verdauung
  • Wer einen Hochleistungsmixer nimmt, zahlt richtig viel Geld

Vorteile Entsafter

  • Gut im Preis
  • Enthält kaum Ballaststoffe
  • Besser Verdauung

Nachteile Entsafter

  • Mehr Biomüll
  • Der Fruchtzucker wird sofort aufgenommen
  • Macht nicht lange satt

Zusammenfassung

Manchmal ist es einfach so, dass ein Käufer die Wahl der Qual hat. Der Entsafter ist schnell zu bedienen, verursacht aber viel Müll. Wenn man eine Erfrischung mag, ist der Entsafter eine gute Wahl. Möchte man aber mehr, sollte der Käufer wohl doch lieber zu dem Mixer greifen. Mit dem Saft aus dem Mixer ist man einfach länger satt, der Blutzucker wird konstant gehalten und der Müll wird reduziert.

Beide Geräte haben aber eines gemeinsam, der Saft sollte sofort getrunken werden, um von den Vitaminen zu profitieren. Man sollte auf keinen Fall gespritztes Obst verwenden. Bei einem Mixer gibt es noch zu beachten, dass man einen Smoothie nicht einfach nur trinken sollte, sondern diesen Schluck für Schluck trinken sollte und in der Kaugegend ein wenig verteilen muss. So kann die Verdauung besser arbeiten. Bei dem Entsafter spielt dies hingegen keine Rolle. Alleine durch diesen Fakt, können viele Käufer eine leichtere Entscheidung treffen.

Der Markt ist voll von Geräten, daher ist es sinnvoll, sich diese gut anzuschauen und auch auf Kundenmeinungen zu achten. Diese können hilfreich sein, ebenso wie Tests im Netz. Auch alle Informationen zu dem jeweiligen Entsafter, wie auch Bilder sprechen für sich. Manche Hersteller bieten sogar Videos an oder auch andere Käufer. Wer sich diese anschaut, kann sich erst Recht ein sehr gutes Bild von einem Produkt verschaffen.

Teile den Beitrag!
  • 28. April 2017
Hier klicken um einen Kommentar zu hinterlassen 0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar: