3

Den perfekten Fruchtsaft selbst herstellen mit einem Entsafter

Frische selbst gepresste Säfte schmecken immer am besten. Egal ob als Smoothie für den Nachmittag, oder als Frühstücksgetränk – Smoothies schmecken immer lecker und steigern das allgemeine Wohlempfinden. Ganz nach Geschmack lassen sich die unterschiedlichsten Obst- und Gemüsesorten zusammenstellen und eigene Kreationen zaubern.

Täglich frisch gepresster Saft

Ein Entsafter sollte in keinem Haushalt fehlen. Er bietet die Möglichkeit, jederzeit einen leckeren Saft herzustellen und das Beste aus allen Früchten und Gemüsesorten herauszuholen. Bei einem hochwertigen Entsafter bleibt außer Kernen, Schalen und eventuellen Gehäusen von den Produkten nicht viel übrig. Er produziert aus einem Kilo Möhren einen Liter Möhrensaft. Frischer Frucht- und Gemüsesaft ist eine gute Alternative zu Cola und anderen süßen Getränken.

Die Wahl des passenden Entsafters

Entsafter gibt es in allem möglichen Größen und Formen. Je nach Haushaltsgröße, sollte auch die Größe des Entsafters ausgesucht werden. Wenn der Entsafter regelmäßig verwendet wird, dann sollte außerdem viel Wert auf Qualität und eine leichte Reinigung gelegt werden.

Das Gerät muss in der Lage sein, die unterschiedlichsten Zutaten perfekt zu verarbeiten. Die Bedienung sollte kinderleicht sein, so dass nicht für jeden Smoothie erst die Bedienungsanleitung studiert werden muss. Besonders vorteilhaft ist es, wenn alle abnehmbaren Teile in der Spülmaschine gereinigt werden können. Das spart viel Zeit und Arbeit.

Wichtig ist, dass der Entsafter über mehrere Einstellungsstufen verfügt. Damit ist gewährleistet, dass für hartes oder weiches Obst genau die richtige Stufe eingestellt werden kann. In unserem Test stellen wir die 10 besten Entsafter vor und zeigen, für welche Zwecke sie besonders geeignet sind.

Eigene Früchte aus dem Garten verwerten

Erdbeersmoothie mit einem Entsafter gemachtGekaufte Fruchtsäfte haben eine ganz unterschiedliche Qualität. Viele Hersteller produzieren einen Saft mit einem hohen Zuckeranteil. Außerdem geht bei der Herstellung häufig ein großer Teil der wertvollen Vitamine und Inhaltsstoffe verloren.

Die Gewinnung der Konzentrate aus den unterschiedlichen Früchten erfordert teilweise einen hohen Aufwand, bei dem nicht alleine das fruchteigene Wasser, sondern auch die temperaturempfindlichen Inhaltsstoffe verloren gehen. Wer im Garten eigene Obstbäume hat, der kann im Frühling davon profitieren.

Von Äpfeln, Kirschen bis zu Himbeeren kann alles mit einem eigenen Entsafter zu einem fruchtigen Saft verarbeitet werden. Die Herstellung ist sehr einfach. Äpfel werden zum Beispiel entkernt und geviertelt. Danach wird der Entsafter auf die höchste Stufe gestellt. Die Schale sollte nicht entfernt werden, da sich hier die meisten Vitamine verstecken.

Je nach Bedarf kann der frische Saft mit anderen Obst- oder Gemüsesorten verfeinert werden. Zucker sollte nicht hinzu gefügt werden. Dadurch werden unnötige Kalorien vermieden und geschmacksmäßig ist das auch nicht notwendig.

Im Internet sind viele Rezepte zu finden

Wer keine eigenen Ideen für die Kreation eines Saftes hat, der findet im Internet viele Rezepte, die ausprobiert werden können. Einige Smoothies sind ideal für den Sommer, andere eher für die kalten Herbsttage geeignet. Auch spezielle Kompositionen während einer Diät oder Wellnessphase sind ausreichend zu finden.

Rezept Rapunzelsaft

Ein schönes Rezept für einen Wellnesstag ist das Rezept “Rapunzel”. Es besteht aus 3 Orangen, 30 g gemahlenen Haselnüssen und 250 g Erdbeeren. Die Erdbeeren werden gewaschen und der Stiel entfernt. Die Orangen müssen geschält und geviertelt werden. Jetzt kommen beide Obstsorten zusammen mit den Haselnüssen in einem Entsafter.

Entsaftet wird auf der höchsten Stufe, bis der Smoothie eine geschmeidige Konsistenz erreicht hat. Der Smoothie wird in hohe Gläser gefüllt und mit einer Zitronenscheibe garniert. Der Smoothie schmeckt sehr fruchtig und frisch. Er ist nicht zu süß und ist mit vielen Vitaminen angereichert (Quelle).

Grüne Smoothies

Richtig gesund sind die grünen Smoothies. Diese Variationen können mit zum Beispiel mit Kräutern, Spinat oder Grünkohl hergestellt werden und sind besonders dafür geeignet, die Abwehrkräfte zu unterstützen. Einziger Nachteil bei grünen Smoothies ist teilweise die Optik. Ein fruchtiges Glas Saft aus Orangen sieht wesentlich appetitlicher aus. Mehr zu den gesundheitlichen Vorteilen von Smoothies findet man in diesem Artikel.

Ein praktischer Küchenhelfer

Ein Entsafter ist immer eine gute Gelegenheit, um die eigene Lebensqualität zu steigern. Er ist vielseitig einsetzbar und verursacht nur wenige Aufwand. Wer seinen Saft selber herstellt, der hat viele Vorteile:

  • Individuelle Säfte herstellen
  • Mehr Vitamine durch schonende Zubereitung
  • Ein Höchstmaß an Saftausbeute
  • Kein zusätzlicher Zucker
  • Keine Geschmacksverstärker
  • Keine Zusatzstoffe

Viele Entsafter können für die unterschiedlichsten Variationen genutzt werden. Neben Saft können auch Sauce, Suppe, Desserts oder Eis hergestellt werden. Viele Teile sind beim Entsafter abnehmbar. Sie lassen sich unter fließendem Wasser oder in der Spülmaschine leicht reinigen.

Hochwertige Entsafter sind sehr langlebig. Sie können täglich in der Küche eingesetzt werden. Entsafter werden in die Kategorien Saftpressen, Dampfentsafter und Zentrifugenentsafter eingeteilt.

Unterschiedliche Saftzubereitungen

Ein Zentrifugenentsafter ist ein leistungsstarkes Gerät, dass ein Höchstmaß an Saftausbeute gewährleistet. Hierbei spielt es keine Rolle, ob es sich um hartes oder weiches Obst- oder Gemüse handelt.

Ein Dampfentsafter arbeitet sehr schonend. Mit Hilfe des Dampfes wird das Obst und Gemüse schonend behandelt. Durch die Dampfentsaftung werden die Lebensmittel vorsichtig entsaftet und gleichzeitig konserviert. Gerade im Sommer, wenn viel Obst im Garten zur Verfügung steht, lohnt es sich, etwas Saft auf Vorrat zu produzieren.

Wenn ein Saft kalt gepresst wird, dann kann bei einer Konservierung auf die Zugabe von Zucker verzichtet werden. Eine herkömmliche Saftpresse zählt zu den Klassikern. Sie verfügen über eine große Öffnung, so dass auch größere Fruchtstücke zerkleinert und entsaftet werden können. Viele hochwertige Geräte verfügen über die unterschiedlichsten Stufen, die je nach Härte des Obst- oder Gemüsestückes ausgewählt werden können.

Teile den Beitrag!
  • 10. Juni 2016
Hier klicken um einen Kommentar zu hinterlassen 3 Kommentare
Jana - 10. Juni 2016

Ich bin auch ein großer Smoothie Fan. Man sollte das Fruchtfleisch nicht zu stark zerkleinern, ansonsten gehen wichtige Vitamine verloren.

Reply
    Saftland
    Saftland - 10. Juni 2016

    Hey Jana,

    da hast du recht. Je langsamer man entsaftet (am besten mit einem Slow Juicer) desto schonender wird die Frucht verarbeitet und desto mehr Vitamine bleiben erhalten.

    Liebe Grüße,
    Alex

    Reply
Renate - 6. Januar 2017

Viele Menschen wissen die VT eines Entsafters gar nicht zu schätzen denn sie sehen ganz einfach nicht die Nachteile des Pasteurisierungsverfahrens die man eben hat wenn man sich nen fertigen smoothie kauft. Beim Kauf sehr wichtig ist aber eine leichte Reinigung denn sonst wird das Vergnügen des trinkens meist durch die zähe Reinigungsprozedur zerstört! Man gibt dann schon mal sehr schnell mal auf

Reply

Hinterlasse einen Kommentar: